Mediterrane Landschildkröten

 

 

ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

 
Mediterrane Landschildkröten » Artenportraits » Maurische Landschildkröte

Die Maurische Landschildkröte

Testudo graeca (Pallas, 1814)
Mediterrane Landschildkröten
Abb. 1 Maurische Landschildkröte (Testudo graeca graeca) auf Sardinien.

Die Maurische Landschildkröte (Testudo graeca) weist das größte Verbreitungsgebiet unter den paläarktischen Landschildkröten (Testudo-Arten) auf. In Nordafrika, Europa und Asien bewohnt sie die unterschiedlichsten Lebensräume. Eine große Variabilität zeigt sich jedoch auch am äußeren Erscheinungsbild, was die steigende Popularität unter den Landschildkrötenfreunden erklärt.

Wir beschränken uns auf unsere Webseite auf die Beschreibung der am häufigsten gehaltenen Unterart, nämlich auf die Eurasische Landschildkröte (Testudo graeca ibera).

Inhaltsangabe dieser Seite:

  • 1 Wissenschaftliche Einordnung (Taxonomie)
  • 2 Erscheinungsform (Habitus)
    • 2.1 Rückenpanzer (Carapax)
    • 2.2 Bauchpanzer (Plastron)
    • 2.3 Kopf (Caput)
    • 2.4 Vordergliedmaßen
    • 2.5 Hintergliedmaßen
    • 2.6 Schwanz (Cauda)
    • 2.7 Jungtiere
  • 3 Unterscheidung der Geschlechter (Sexualdimorphismus)
    • 3.1 Weibchen
    • 3.2 Männchen
  • 4 Statistik/Wissenswertes
    • 4.1 Allgemeines
    • 4.2 Fortpflanzung
    • 4.3 Winterstarre (Hibernation)

"Graeca" ist lateinisch und bedeutet übersetzt "griechisch" was häufig zu Verwechslungen mit der Griechischen Landschildkröte führt. In diesem Falle hat die Bezeichnung jedoch nicht direkt etwas mit der Herkunft zu tun, sondern wurde vom Erstbeschreiber aufgrund der Färbung gewählt.

 

1 Wissenschaftliche Einordnung (Taxonomie)

Klasse: Reptilia (Reptilien)
Ordnung: Testudines (Schildkröten)
Unterordnung: Cryptodira (Halsberger)
Familie: Testudinidae (Landschildkröten)
Gattung: Testudo (Paläarktische Landschildkröten)
Art: Testudo graeca (Maurische Landschildkröte)

2 Erscheinungsform (Habitus)

2.1 Rückenpanzer (Carapax)

Mediterrane Landschildkröten
Abb. 2.1 Weibliche Eurasische Landschildkröte (Testudo graeca ibera) bei der Suche nach einem geeigneten Eiablageplatz
Mediterrane Landschildkröten
Abb. 2.2 Seitliche (laterale) Ansicht einer Eurasischen Landschildkröte (Testudo graeca ibera)

Der Rückenpanzer (Carapax) der Maurischen Landschildkröten ist meist stark gewölbt und weist seitlich gesehen eine semiovale Form auf.

Mediterrane Landschildkröten
Abb. 2.3 Nackenschild der Eurasischen Landschildkröte (Testudo graeca ibera)

Im Bereich des langgezogenen und schmalen Nackenschildes (Cervicale) befindet sich eine schwache Einbuchtung.

Mediterrane Landschildkröten
Abb. 2.4 Wirbelschild (Vertebrale) einer Eurasischen Landschildkröte (Testudo graeca ibera)

Die trapezförmigen Wirbelschilde (Vertebralia) sind deutlich seitwärts (lateral) verbreitert.

Mediterrane Landschildkröten
Abb. 2.5 Pärchen der Eurasischen Landschildkröte (Testudo graeca ibera), links Männchen, rechts Weibchen

Die hinteren Randschilde (Marginalia) sind in der Regel ausladend und bei männlichen Exemplaren oft gezahnt.

Mediterrane Landschildkröten
Abb. 2.6 Hinteransicht (Caudalansicht) einer weiblichen Testudo graeca ibera

Das Schwanzschild (Supracaudale) ist stets ungeteilt.

Mediterrane Landschildkröten
Abb. 2.7 Eurasische Landschildkröte (Testudo graeca ibera) im natürlichen Lebensraum

Die Grundfärbung ist von der Unterart abhängig und variiert selbst dort noch stark. Sie kann Farben in Hellgrau, Sand, Ocker, Korngelb, Olivgelb, Hellbraun und Hellgrau enthalten.

Auf den einzelnen Hornschilden befinden sich Zeichnungen in dunkelbraun bis schwarz. Bei sehr alten Exemplaren können die Zeichnungen die gesamte Fläche einnehmen und das Tier somit fast einfarbig dunkel färben.

Mediterrane Landschildkröten
Abb. 2.8 Siebenjährige, weibliche Eurasische Landschildkröte (Testudo graeca ibera)

Einige Exemplare ähneln stark der Griechischen Landschildkröte (Testudo hermanni), andere eher der Breitrandschildkröte (Testudo marginata), so auch dieses Jungtier.

Die Rippenschilde (Costalia) sowie die Wirbelschilde (Vertebralia) sind in einem nach hinten gerichteten Streifen frei von Zeichnungen, d. h. der Schwerpunkt der Zeichnungen liegt im mittleren und vorderen Bereich der Schilde. Bei den Costale ist außerdem auffallend, dass das Muster in den meisten Fällen strahlenartig in Richtung Schildmittelpunkt verläuft.

2.2 Bauchpanzer (Plastron)

Mediterrane Landschildkröten
Abb. 2.9 Bauchansicht (Ventralansicht) einer weiblichen Eurasischen Landschildkröte (Testudo graeca ibera)

Gepunktete und zerrissene Muster in braun, grau oder schwarz zeichnen den Bauchpanzer (Plastron) der Maurischen Landschildkröte aus. Die Zeichnungen variieren sehr stark - so sind Exemplare bekannt, die einen vollständig grundfarbenen Plastron aufweisen, bei anderen ist er hingegen fast gänzlich mit Zeichnungen versehen.

Mediterrane Landschildkröten
Abb. 2.10 Typische Plastralverdickung der Eurasischen Landschildkröte (Testudo graeca ibera)

Im vorderen (kranialen) Bereich des Plastrons ist eine deutliche Verdickung zu erkennen.

Der hintere Bauchpanzerlappen ist ab den Schenkelschilden (Femoralia) mit einem schwach beweglichen Scharnier ausgestattet, welches besonders bei weiblichen Exemplaren erkennbar ist.

Mediterrane Landschildkröten
Abb. 2.11 Vordergliedmaßen einer Eurasischen Landschildkröte (Testudo graeca ibera)

Auf jeder Seite befinden sich ein schmales Axelschild (Axillare) ...

Mediterrane Landschildkröten
Abb. 2.12 Hüftschild der Eurasischen Landschildkröte (Testudo graeca ibera)

... und ein Hüftschild (Inguinale).

2.3 Kopf (Caput)

Mediterrane Landschildkröten
Abb. 2.13 Portrait einer jungen Eurasischen Landschildkröte (Testudo graeca ibera)

Der Kopf der Maurischen Landschildkröten weist von oben (dorsal) gesehen eine ellipsenähnliche Form auf. Die Nase steht dabei etwas hervor.

Mediterrane Landschildkröten
Abb. 2.14 Kopfstudie einer Eurasischen Landschildkröte (Testudo graeca ibera)

Die Färbung ist entweder relativ eintönig dunkel (meist schwarz) oder es sind Töne in beige-braun bis sandgelb eingelagert.

2.4 Vordergliedmaßen

Mediterrane Landschildkröten
Abb. 2.15 Vordergliedmaßen einer Eurasischen Landschildkröte (Testudo graeca ibera)

Die vorderen Gliedmaßen sind kräftig ausgebildet und mit mittelgroßen bis großen Hornschuppen versehen.

Die Hornschuppen enthalten in der Regel die gleichen Färbungen wie die, des Panzers. Auch hier konzentriert sich die Färbung bei alten Exemplaren auf dunkle Farben, meist schwarz.

Testudo graeca besitzt an den Vordergliedmaßen fünf Krallen.

2.5 Hintergliedmaßen

Wie bei allen an landlebenden Schildkröten ähneln auch die Hintergliedmaßen der Maurischen Landschildkröte anatomisch und augenscheinlich den Gliedmaßen der Elefanten. Sie sind eher plump aber dennoch feinfühlig (subtil).

Mit Hilfe der Hintergliedmaßen sind die weiblichen Tiere in der Lage, die Eigrube auszuheben und anschließend die abgesetzten Eier mit viel Feingefühl exakt zu positionieren. Nach Beendigung der Ablage wird die Eigrube wieder sorgfältig verschlossen.

Mediterrane Landschildkröten
Abb. 2.16 Hüftbereich (Inguinalbereich) einer Eurasischen Landschildkröte (Testudo graeca ibera)

Die Unterseite des Hinterfußes ist mit mittelgroßen bis großen, teils nach unten abstehenden Schuppen versehen.

Mediterrane Landschildkröten
Abb. 2.17 Schwanzbereich einer Eurasischen Landschildkröte (Testudo graeca ibera)

Seitlich (lateral) des kurzen Schwanzes befinden sich die für Testudo graeca typischen Hornkegel (Hornwarzen).

An den Hintergliedmaßen besitzt die Maurische Landschildkröte vier Krallen.

2.6 Schwanz (Cauda)

Mediterrane Landschildkröten
Abb. 2.18 Schwanzbereich einer Eurasischen Landschildkröte (Testudo graeca ibera)

Der Schwanz ist kurz und ein Schwanzendnagel ist nicht vorhanden.

2.7 Jungtiere

Mediterrane Landschildkröten
Abb. 2.19 Einjährige Eurasische Landschildkröte (Testudo graeca ibera) im natürlichen Lebensraum

Jungtiere der Maurischen Landschildkröte sind im Vergleich zu adulten Exemplaren deutlich kontrastreicher gefärbt.


Abb. 2.20 Schlüpfling einer Maurischen Landschildkröte (Testudo graeca)

 

3 Unterscheidung der Geschlechter (Sexualdimorphismus)

3.1 Weibchen

Mediterrane Landschildkröten
Abb. 3.1 Plastralansicht einer weiblichen Eurasischen Landschildkröte (Testudo graeca ibera)

Eben geformter Bauchpanzer (Plastron)

Mediterrane Landschildkröten
Abb. 3.2 Vergleich von Männchen (links) und Weibchen (rechts) der Eurasischen Landschildkröte (Testudo graeca ibera)

Insgesamt deutlich größer, von oben gesehen: eher gleichmäßige Breite

Mediterrane Landschildkröten
Abb. 3.3 Schwanzbereich einer weiblichen Eurasischen Landschildkröte (Testudo graeca ibera)

Afterschilde (Analia) etwa genauso breit wie lang; kurzer Schwanz; Kloakenöffnung eher körpernah (proximal) und kreisrund

3.2 Männchen

Mediterrane Landschildkröten
Abb. 3.4 Einwölbung des Plastron bei einer männlichen Eurasischen Landschildkröte (Testudo graeca ibera)

Nach innen gewölbter (konkaver) Bauchpanzer (Plastron)

Mediterrane Landschildkröten
Abb. 3.5 Rückenansicht (Dorsalansicht) einer männlichen Eurasischen Landschildkröte (Testudo graeca ibera)

Insgesamt deutlich kleiner; die hinteren Randschilde (Marginalia) sind oft gezahnt und ausladend

Mediterrane Landschildkröten
Abb. 3.6 Schwanzbereich einer männlichen Eurasischen Landschildkröte (Testudo graeca ibera)

Afterschilde (Analia) breitgezogen und schmaler; längerer Schwanz; Kloakenöffnung eher körperfern (distal) und schlitzförmig

 

4 Statistik/Wissenswertes

4.1 Allgemeines

WA-Status:
Washingtoner Artenschutz-übereinkommen
Anhang II (durch den internationalen Handel stark gefährdete Arten)
EU-Anhang:
EG-Verordnung 338/97
Anhang A (vom Aussterben bedrohte Arten)
Terra typica:
Fundort des Exemplars, welches der Erstbeschreibung diente.
Testudo graeca cyrenaica: Derna 32°46'N, 22°39'E (Darnah, Cyrenaika, Ostlibyen)
Testudo graeca marokkensis: Tarmilete, 33° 23' N, 06° 04' W, Nordwestmarokko
Testudo graeca graeca: Oran, Algerien
Testudo graeca soussensis: Umgebung von Agadir, 30°28'N, 9°55'W, Sousstal, Südwestmarokko
Testudo graeca nabeulensis: Nabeul, Tunesien
Holotypus:
Einzelnes Exemplar, auf dem die Beschreibung der Art basiert.
Testudo graeca cyrenaica: Museum für Tierkunde, Dresden, MTKD 31880
Testudo graeca marokkensis: Staatliches Museum für Naturkunde, Stuttgart, SMNS 7602
Testudo graeca soussensis: Museum für Tierkunde, Dresden, MTKD 33842
Namensherkunft:
Testudo graeca ibera: Antike Bezeichnung des Kura-Tales in Georgien
Testudo graeca zarudnyi: Name des Herpetologen Nikolai Alekseevich Zarudny (1859–1959)
Testudo graeca cyrenaica: Region "Cyrenaika" im nordöstlichen Libyen
Testudo graeca marokkensis: Verbreitungsgebiet Marokko
Testudo graeca soussensis: Verbreitungsgebiet im südmarokkanischen Sousstal
Testudo graeca nabeulensis: in Beziehung zur Terra typica
Ernährung:
pflanzlich (herbivor)
Lebenserwartung:
ca. 60-80 Jahre (Habitat)
>/= 100 Jahre (Gefangenschaft)
Habitat:
Dünenlandschaften, Macchia, Steppengebiete, Halbwüsten
Temperatur (max.):
40° C
Temperatur (min.):
4° C

4.2 Fortpflanzung

Hauptpaarungszeit:
Frühling (Februar-April)
Gelegeanzahl:
1-3 pro Jahr
Gelegegröße:
2-6 Eier pro Gelege
Dauer der Eiablage:
insg. 60-90 min
Form der Eier:
rund bis leicht oval
Größe der Eier:
41-53 mm
Gewicht der Eier:
16-21 g
Inkubationsdauer:
54-66 Tage (künstlich) bzw. 80-100 Tage (natürlich)

4.3 Winterstarre (Hibernation)

Temperatur:
5-6° C
Dauer:
3-4 Monate (je nach Herkunft)
Wichtiger Hinweis:
Einige Unterarten halten keine Winterstarre, für diese Arten können solch niedrige Temperaturen lebensgefährlich werden!

 
www.mediterrane-landschildkröten.de 

Copyright © 2003-2013 Dominik Müller | Impressum

Alle Angaben auf dieser Webseite beruhen auf eigenen privaten und beruflichen Erfahrungswerten. Das Vervielfältigen und Speichern von Bildern und Inhalten jeglicher Art, ist ohne vorhergehende, schriftliche und ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers nicht gestattet ist. Das deutsche Urheberrechtsgesetz (UrhG) sieht zivilrechtliche, strafrechtliche (hohe Geldstrafe bis hin zu fünfjähriger Freiheitsstrafe) und wettbewerbsrechtliche (Schadensersatzansprüche) Instrumentarien vor, um den nicht gestatteten Gebrauch von geschützten Werken zu ahnden.


SEO-Linkpartner: Schildkröten-Farm - Mediterrane Landschildkröten - Schildkröten Europas - Informationen über Schildkröten - Landschildkröten Europas - Landschildkröten - Europäische Landschildkröten - Schildkröten Forum - Schildkröten Forum - Schildkröten Kleinanzeigen - Schildkröten-Webseiten - Schildkröten Tierärzte - Haltung von Landschildkröten - Landschildkröten Haltung - Familienurlaub

Webdesign by